Die Funk Wetterstation
 

 
Bei der Auswerteeinheit handelt es sich um die Basisstation WS2000 von der Firma ELV. Für die Auswertung der Wetterdaten am PC kommt das PC-Funk-Interface WS2500PC zum Einsatz. Die Ankopplung an den PC erfolg über die RS232 Schnittstelle.

WS2000+WS2500PC02WS 2000 AuswerteeinheitWS2500PC    PC_Funk-Interface



Zur Wetterstation gehören neben der  Auswerteeinheit und dem PC-Interface derzeit vier Aussen-Temperatursensoren, ein Innen-Temperatursensor, ein Regendauer-Sensor, ein Windsensor, ein Regenmesser und ein Helligkeits-Sensor. Außerdem wird zur Reichweitenerhöhung der Funksignale  noch ein Repeater eingesetzt.
(Zur Zeit werden aber nicht alle verfügbaren Daten mit den Java-Applets dargestellt und ausgewertet)

Die technischen Daten der Sensoren

Innensensor S2000 IDS2000ID02Innensensor S2000ID
zur Messung der Innentemperatur, Luftdruck und der relativen Luftfeuchte.
Technische Daten*

Temperatur:
Messbereich: -19,9°C bis +79,9°C, Auflösung: 0,1°C, Genauigkeit: ±1°C
Luftfeuchtigkeit:
Messbereich: 20,0 - 99,9 rH, Auflösung: 0,1 rH, Genauigkeit: ±8%
Luftdruck:
Messbereich: 300 - 1200 hPa, Auflösung: 1 hPa, Genauigkeit: ±1 hPa
Stromversorgung: 2 Mignon-Batterien

Aussensensor S2000 AS2000A02
zur Messung der Aussentemperatur und der relativen Luftfeuchte.
Technische Daten*

Temperatur:
Messbereich: -19,9°C bis +79,9°C, Auflösung: 0,1°C, Genauigkeit: ±0,5°C
Luftfeuchtigkeit:
Messbereich: 20,0 - 99,9 rH, Auflösung: 0,1 rH, Genauigkeit: ±3,5%
Stromversorgung: Solarzellen


Regensensor S2000 RS2000R03
zur Erfassung der Regenmenge. Der Trichterdurchmesser beträgt 130mm, also 0,0133 qm
Technische Daten*

Regenmenge:
Auflösung: 0,37 mm Genauigkeit: 2% ±1 mm
Stromversorgung: Solarzellen


Windsensor S2000 WS2000W02Windsensor S2000W
Funkwindmesser zur Messung der Windgeschwindigkeit und der Windrichtung. Die Station kann Windgeschwindigkeiten von 0-200km/h anzeigen und diese in m/s, Knoten und Beaufort umrechnen. Die Windrichtung hat eine grafische Auflösung von 22,5 Grad und eine numerische Auflösung von 5 Grad. Die Darstellung an der Basisstation erfolgt mittels Windrose.
Technische Daten*

Windgeschwindigkeit:
Messbereich: 0 bis 199,9 km/h, Auflösung: 0,1 km/h, Genauigkeit: ±2%
Windrichtung:
Auflösung: 5°
Stromversorgung: Solarzellen


Helligkeitssensor S2500 HS2000H
Der Helligkeitssensor registriert die Umgebungshelligkeit im weiten Bereich zwischen 0 und 200.000 Lux. Außerdem wird der Sensor auch für die Erfassung der Sonnenscheindauer benötigt.
Technische Daten*

Helligkeit: Messbereich: 0–200 klx, Auflösung: <1 klx -> 1 lx, <10 klx -> 10 lx, <100 klx -> 100 lx, ≤100 klx -> 1klx, Genauigkeit: ± 10 %
Sonnenscheindauer: Auflösung: 1 Min
 
 
RepeaterRepeater
Er verdoppelt die Reichweite der Funk-Wettersensoren, indem er die von den Wettersensoren ausgesandten Daten zwischenspeichert und über einen eigenen Sender wieder in Richtung Funkwetterstation ausgibt.
Technische Daten*

Sende-/Empfangsfrequenz: 433,92 MHz
Reichweite: 100 m
Stromversorgung: 3 V, 2 x Babyzelle

 
 
Beschreibung
Alle Sensoren arbeiten mit einer 433,92 MHz Funkübertragung. Die Daten werden also per Funk, d. h. ohne jegliche Verkabelung, zur Basisstation übertragen.  Die Reichweite beträgt bis zu 100m (Freifeldreichweite). Der eingesetzte Repeater kann die Reichweite der Sensoren noch verdoppeln
Das PC-Funk-Interface kann ebenfalls alle Sensoren empfangen. Mit einem eingestellten Zeitintervall von 5 Minuten werden die Daten gespeichert. Der interne Speicher kann bis zu 1024 Datensätze aufnehmen (ca. 3,5 Tage). Spätestens nach dieser Zeit müssen die Daten von einem Computerprogramm ausgelesen werden, da die älteren Datensätze von den neuen überschrieben (gelöscht) werden.
Die Daten werden mit einem eigens dafür bereitgestellten Computer (Duron 700MHz, Win98) ausgelesen (und auch upgeloadet). Mit einer Zeitschaltuhr wird der Rechner stündlich neu hochgefahren. Durch die Autostart-Funktion wird ein automatischer Programmablauf eingeleitet.
Das eigentliche auslesen des PC-Interfaces geschieht durch das mitgelieferte ELV Programm PC_WS2500.  Die Datensätze (64 Byte pro Datensatz und 5min) werden der Wetterdatei in binärer Form laufend angehängt und gespeichert.
Danach werden automatisch weitere Programme (Eigenentwicklung) gestartet, welche die für die Internetdarstellung benötigten Sensordaten erzeugen  und in Tages- Wochen- Monatsdateien speichern. Durch das konvertieren in ein eigens Format konnte der Datenverkehr (Traffic) und auch die Upload-Zeiten deutlich verringert werden. Die Dateiengröße ist statt ca. 18,5kB pro Tag nur noch ca.5,5kB (incl. MIN/MAX-Werte).
Nach dem konvertieren werden alle Dateien mittels eines FTP-Programms zum Server hochgeladen und stehen dann den einzelnen Java-Applets zur Verfügung.
 

    * laut ELV Katalog 2003

  

Webcam
 
Typhoon Webshot II USBWebcam_4Windsensor S2000W
Merkmale
- USB 1.1 - komform
- Darstellbare Auflösungen: 160*120, 176*144, 320*240, 352*288, 640*480 und Vollbild
- Videoaufnahmen mit 30fps möglich.
- Auslöser an der Kamera.
- MPEG-1-Videoaufnahme
- Standbildaufnahme (.bmp oder .jpg)
Webcam_104
Wetterschutzgehäuse
Als Wetterschutzgehäuse dient ein 150W Halogenstrahler aus dem das ganze Innenleben entfernt wurde. Das Gehäuse bietet genügend Platz für die Kamerna und für den Heizwiderstand, der im Winter das Vereisen der Glasscheibe verhindert.

Upload
Vor jedem Uploaden der Wetterdaten wird ein Webcam-Bild erzeugt. Zum generieren von Vorschaubild und Hauptbild wird die  Software VisionGS PE (Freeware) automatisch gestartet. Diese Bilder werden von meiner Upload-Routine mit den restlichen Wetterdaten hochgeladen.
 
© 2003-2005 J. Maier